Herzlich Willkommen auf der Webseite der DFG-VK in der Städteregion Aachen!

Aachen1
Wir als Angehörige der Deutschen Friedensgesellschaft-Vereinigte Kriegsdienstgegener*innen sind der Grundsatzerklärung unserer internationalen Dachorganisation, der "War Resisters International" (WRI) verpflichtet:

"Krieg ist ein Verbrechen an der Menschheit.
Ich bin daher entschlossen, keine Art von Krieg
zu unterstützen und an der Beseitigung aller
Kriegsursachen mitzuarbeiten"

Seit Anfang 2020 haben wir uns als kleine, örtliche Basisgruppe wieder neu formiert. Da wir aber noch wenige Aktive sind, würden wir uns über weitere Interessenten & Unterstützer*innen sehr freuen. Und übrigens: Mitarbeit bedingt keine Mitgliedschaft.

 
Frieden braucht Bewegung - friedlich denken allein ändert nichts!

-----------------------------------------------------

Infos/Downloads:

Unsere zwei Flyer zu Klimaschutz und Engagement gegen Krieg:
Hier der erste (Hambi, Atomkraft und Aufrüstung).
Und hier der zweite (Klimawandel stoppen, Rüstung verhindern / Klimakiller Militär; von Sept. 2020): (PDF, ca. 4 MB).

Presseerklärung (vom 27.11.2020) des "Aachener Bündnis: Keine Atomwaffen rund um Aachen!" zu den sogenannten "Querdenker-Demostrationen", beruhend auf eine Textvorlage der DFG-VK Aachen: Download hier (PDF, 0,5 MB).

Unterschriftenlisten zum "Aachener Appell - für eine klima- und sozial gerechte Welt – ohne Atomwaffen, Rüstung & Krieg": Download hier, ca. 2 MB).

Banner Aachener Appell

-----------------------------------------------------

Aktuelles / weitere Vorhaben und Aktionen:

-----------------------------------------------------

Bundeswehr-Kampagne

"Freiwilliger Wehrdienst im Heimatschutz"

Mit einer Anzeige in den Printmedien (und sicher auch in den sozialen Netzwerken) wirbt die Bundeswehr zur Zeit für einen "freiwilligen Wehrdienst im Heimatschutz". Zu sehen sind zwei sehr junge Menschen im vollen Tarn, ausgestattet mit Tötungsmaschinen. Auf der dazu gehörige Webseite der Bundeswehr ist zu lesen, dass ab dem 1. April 2021 die ersten Tausend Freiwilligen in die Kasernen einrücken sollen. Sie erwartet dort u.a. ein 7-monatiger Grundwehrdienst und danach sollen sie in die "territoriale Reserve" eingegliedert werden.

Bundeswehr-Anzeige

Geworben, oder sollen wir besser sagen, geschwurbelt wird dann viel von einem Dienst zum "Wohl der Gesellschaft", der "Stärkung des Gemeinwohlgedankens", von sicheren "Karrierechancen", einer "Sanitätsausbildung" oder dem Einsatz "bei Naturkatastrophen oder Pandemien". Aber halt: Wozu braucht man dafür eine Ausbildung an Mordwerkzeugen? Und: Gibt es nicht bereits mit dem Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) oder dem Bundesfreiwilligendienst (BFD) genug Möglichkeiten, sich gemeinwohlorientiert zu engagieren? Warum wird nicht der zivile Katastrophenschutz gestärkt und ausgebaut, um bei Naturkatastrophen gewappnet zu sein; warum nicht in das Gesundheitswesen investiert und personell verstärkt, um mit Pandemien besser umgehen zu können?

Getoppt wird das Ganze noch, wenn man erfährt, dass die FSJ/BFD'ler*innen 2020 für ihren Dienst ein mtl. Taschengeld von 414,- € erhielten, während die jungen Krieger*innen mit 1.550,- € und einer freien Fahrt mit der Bahn geködert werden!

Die Bundeswehr bereitet sich derzeit im Verband der NATO mit einer gigantischen Aufrüstung auf den nächsten Krieg vor. Dafür brauchen sie aber nicht nur neue Waffen sondern auch mehr "Menschenmaterial". Genau dafür dient diese schäbige, perfide und unehrliche Werbekampagne! Das Geld, was allein diese miese Werbung kostet, übersteigt wahrscheinlich schon den Jahresetat von nur einer der bundesweit tätigen Friedensorganisationen. Wir Davids sollten den Goliath Bundeswehr nicht ungestört weiter walten lassen, sondern den Kriegsvorbereitern in den Arm fallen.

-----------------------------------------------------

22. Januar 2021, 10.15 Uhr, Aachen Rathaus/Markt

Bundesweiter Aktionstag: UN-Atomwaffenverbotsvertrag von 2017 erlangt völkerrechtliche Gültigkeit

Liebe Friedensfreundinnen und Freunde,am Freitag, den 22.01.2021 erlangt der 2017 von 122 Staaten beschlossene UN-Atomwaffenverbotsvertrag völkerrechtliche Gültigkeit! "Gesorgt" hat dafür, trotz heftigen Widerstands der US-Regierung, die Ratifizierung des Vertrags durch Honduras als 50. Staat (im Okt. 2020).

Dieser Schritt ist wichtig und ein großer Erfolg für die jahrelangen Bemühungen, u.a. des Friedensnobelpreisträgers von 2017, des internationalen Bündnisses ICAN (auch die DFG-VK ist Mitglied von ICAN-Deutschland). Und trotzdem ist es "nur" ein -wenn auch wichtiger- Zwischenschritt auf dem Weg zu einer weltweiten Ächtung (& Verschrottung) aller Atomwaffen, denn: U.a. alle atomwaffenbesitzenden- und alle NATO-Staaten verweigern unter fadenscheinigen "Argumenten" ihren Beitritt zu diesem Vertrag. Im Gegenteil wird seit Jahren mit der verharmlosenden Formulierung der "Modernisierung" wieder heftig aufgerüstet; mit neuen Mordwerkzeugen (z.B. Drohnen, Weltraumwaffen und bei den konventionellen- und allen Kategorien der nuklearen Massenvernichtungsmittel.

Für den 22. Januar ruft nun die Friedensbewegung zu einem bundesweiten Aktionstag auf, an dem wir diesen Teilerfolg auch einmal feiern dürfen!

In Aachen wird es um 10.15 Uhr einen Empfang (mit kl. Kundgebung) am Rathaus/Markt geben. Veranstalter ist unser Aktionsbündnis "Aachener Appell: Keine Atombomben rund um Aachen" (bestehend aus: DFG-VK, IPPNW, pax-christi & VVN-BdA).

Dort werden wir der Oberbürgermeisterin Frau Sybille Keupen und der stellv. Städteregionsrätin Frau Elisabeth Pauls je eine Fahne der "Mayors for Peace" überreichen - mit der Erwartung, dass sich Städteregion und Stadt Aachen künftig in Sachen Atomwaffenverbot und Frieden genau so engagiert zeigen, wie z.B. gegen den nicht minder gefährlichen Schrottreaktor von Tihange.

Wer teilnehmen möchte, ist unbedingt zur Einhaltung der gültigen Coronaregeln aufgerufen.

Bei trockenem Wetter wird die Veranstaltung vor dem Rathaus stattfinden; bei Regen voraussichtlich im großen Saal. Die große MfP-Fahne für die Stadt soll anschließend sofort an der Rathausfassade gehisst werden und dann erstmals für 2 Tage hängen bleiben.

Zum Jahreswechsel hat ein kleines Aktivengrüppchen eine Plakataktion am Rathaus und am Klinikum durchgeführt. Diese Aktion hatte, ohne viel Aufwand, eine erfreuliche Pressereaktion zur Folge (siehe unter "Rückschau").

Informationen rund um das Thema Atomwaffen & Verbot findet Ihr auch auf der Webseite von ICAN-Deutschland sowie im Kalender mit 22 zu öffnende Türchen (v. 01.-22. Jan.21) unter: https://tuerchen.com/ICAN_AVV_Kalender

Viele Grüße von
& Euch allen ein besseres und gesundes, neues Jahr wünschend,
Bernd Bremen
für die DFG-VK Aachen

-----------------------------------------------------

 

Facebook E-Mail YouTube Twitter Instagram